Daxweiler liegt an der Westflanke des Binger Walds, und dass Wald in Daxweiler ein großes Thema ist, entnimmt man der Statistik, die 85% der Gemarkungsfläche von Daxweiler als Waldgebiet ausweist. Die Wälder erstrecken sich östlich der Autobahn A 61, die dicht an Daxweiler vorbeiführt (die Autobahnraststätte Hunsrück liegt hier).

Das gesamte Waldgebiet zwischen Guldenbachtal bis zum Rhein wird als Binger Wald bezeichnet. Die Rede ist von cirka 7000 Hektar Mischwald zwischen dem Hunsrückkamm im Nordwesten, dem Rheintal im Nordosten und dem Soonwald im Südwesten. So wie den Ingelheimer Stadtwald vereint der Binger Wald mehrere Gemeinde-, Stadt- und Privatwälder auf verschiedenen Gemarkungen. Viele Hünengräber lassen darauf schließen, dass der Binger Wald schon sehr lange von Menschen bewohnt war.

Rheinböllerhütte (Hohe: 382 m)

Strecke: 15,2 km und Dauer: 4:30 Std

Soonwaldsteig bietet aussichtsreiche Wanderung

Im östlichsten Teil des Soonwaldes, dem Binger Wald, warten gleich 3 bewirtschaftete Forsthäuser auf hungrige Wanderer. Dazu gibt es Nervenkitzel in den Baumwipfeln, erste Rheintalblicke und skurrile Baumgesichter! 

Gipfelsturm im östlichsten Teil des Soonwaldes, dem Binger Wald. Neben verschwiegenen Waldpassagen, traumhaften Ausblicken bis ins Rheintal, dem glucksenden Morgenbach und skurrilen Waldgesichtern bietet der Soonwaldsteig auf dieser Etappe auch urige Einkehrmöglichkeiten – gleich drei bewirtschaftete Forsthäuser warten auf hungrige Wanderer. Dazu gibt es erste Blicke ins Rheintal.

Erlebnisprofil: Windräder am Kandrich, Binger Wald, Ohligsberg, Salzkopf