Im Dorf stehen zwei gusseiserne Laufbrunnen aus den Jahren 1870 und 1900. Beide stammen aus der nahe gelegenen Stromberger Neuhütte. Diesen alten Dorfbrunnen stammen aus dem Jahr 1870 - vermutlich um 1870 in der Puricelli´schen Gießerei hergestellt.

Laufbrunnen oder Röhrenbrunnen dienen der Entnahme von Wasser durch Menschen und Vieh und besitzen meist ein offenes Wasserbecken, das Kump genannt wird. Vor der Installation weitverzweigter Verteilungsnetze bildeten die an öffentlichen Plätzen ("Marktbrunnen") errichteten Laufbrunnen die wesentlichen Elemente der städtischen Trinkwasserversorgung. Ergänzt wurden sie durch die direkte Wasserentnahme aus Gewässern, Zisternen oder Schöpfbrunnen, historisch oft „Sodbrunnen“ genannt. Feuerwehren entnahmen den Brunnen Löschwasser zur Brandbekämpfung. Heute werden sie als Zierbrunnen ihrer dekorativen Wirkung wegen im Stadtbild geschätzt und dienen der Erfrischung an heißen Tagen sowie dem Kinderspiel.